Sie sind hier: Unser Ortsverein / Fahrzeuge / Gerätewagen

Kontakt

DRK-OV Dreieich
Am Trauben 21
63303 Dreieich
Tel.: +49 6103 6978 38
Fax: +49 6103 6978 39

Info@DRK-Dreieich.de

Gerätewagen Volkswagen LT 46

Die in die Jahre gekommenen Katastrophenschutzanhänger mussten im Jahr 2001 dringend ausgetauscht werden. Da ein Fahrzeug mobiler und wendiger als Hänger sind, entschied die Ortsvereinigung Dreieich, einen VW LT als Ersatz zu beschaffen und diesen in Eigenarbeit zum Gerätewagen auszubauen. Dieser Umbau wurde im September 2001 fertiggestellt. Die selbst erbrachten Leistungen stellen einen Wert von DM 40.000 dar und dauerten ca. 5 Monate. Finanziert wurde das Fahrzeug aus Eigenmitteln der Ortsvereinigung und aus Zuschüssen der Stadt Dreieich. So konnte fast das gesamte Material aus den Zuschüssen angeschafft werden.

Beim Ausbau wurde darauf geachtet, den vorhanden Platz möglichst effektiv auszunutzen. Im gesamten Fahrzeugen finden sich kaum Hohlräume oder Lücken, die nicht in irgendeiner Form genutzt werden. Dadurch konnten wir sehr viel Material auf sehr wenig Raum verstauen.

Fahrzeugdaten

Foto: M. Westphal/DRK Dreieich
  • Rufname: RK Kr.OF 4-59
  • Baujahr: 1998
  • Leistung: 102 PS
  • Gewicht: 4,6 t
  • Länge: 4,5m
  • Sitzplätze: 3

Material

Foto: M. Westphal/DRK Dreieich
  • Komplettausstattung für 10 zu betreuende Personen (Kleidung, Unterkunft, Hygiene, Verpflegung...)
  • Betreuung von bis zu 20 weiteren Personen
  • Einsatzkräfteversorgung Kalt-/Warmgetränke & Essen
  • Notstromaggregat 5 kVA mit fest eingebautem, pneumatischem Lichtmast
  • Zwei Zelte mit Beleuchtung (davon 1 Luftgestängezelt)
  • Verbandmaterial für 50 Verletzte
  • Motorkettensäge, Flex, Bohrhammer und weiteres Werkzeug
  • Eigensicherung

Einsatzzweck

  • Gerätewagen für Betreuungs-, Sanitäts- und Technikeinsätze
  • Nachschubfahrzeug
  • Einsatzkräfteverpflegung
  • Eigene Stromversorgung
  • Fahrzeug der SEG Betreuung West Kreis Offenbach
  • Unterstützung des 1.Betreuungszuges Kreis Offenbach
  • Örtliche Einsätze (z.B. mit der Feuerwehr)
  • Schnelle autarke Hilfe bei Betreuungseinsätzen
  • Aufbau von Verbandplätzen